_MG_1767-2.jpg
_MG_0830.jpg
_MG_0593.jpg
_MG_0793.jpg
_MG_1675.jpg
_MG_1733.jpg
_MG_9950-Kopie.jpg
_MG_0455.jpg
_MG_1536.jpg
_MG_1191.jpg

In Marseille vereinen sich kulturelle Einflüsse aus aller Welt: Migrationsströme aus Europa, Nordafrika und Asien prägen den Charakter der südfranzösischen Hafenstadt.  Die Arbeitslosigkeit in Marseille beträgt 15 Prozent. Es heißt, dass dort rund 20 Prozent der Bevölkerung von einem Einkommen unterhalb der Armgrenze leben.

Die Canebière teilt nun die Stadt in zwei Hälften, ist vom Zentrum zur diskriminierenden Demarkationslinie zwischen Süden und Norden geworden, zwischen den schönen Wohnquartieren und jenen der Armen. Diese »quartiers nords«, in denen sich ungefähr zwei Drittel der Sozialwohnungen Marseilles befinden und deren Einwohner zu 70 Prozent Einwanderer sind, ist die Hälfte jünger als zwanzig Jahre. Diese Quartiere werden von aussen als Ghettos betrachtet, als unsichere Gegenden, Stätten der Delinquenz und des Rassismus. 

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean
  • Flickr Clean
  • Instagram Clean